• Besuche unsere Wahlkampfseite!
flavia

Eine stille Rebellin

Flavia, 21, Wettingen

„Mein bevorzugtes Pronomen ist weiblich. Worte, Adjektive, Pronomen: Sie zeigen, wie die Menschen die Welt sehen. Und ich möchte weiblich angesprochen werden.“ Artikel ansehen

Gruppenbild Blog

Chandolin – jedes Jahr wieder

Auch dieses Jahr trafen sich knapp 120 Genoss_innen der JUSO Schweiz während der ersten Augustwoche zum JUSO-Sommerlager im Kanton Wallis. Sie kamen zusammen, um sich das notwendige politische, geschichtliche und wirtschaftliche Wissen anzueignen, zu diskutieren und gemeinsam zu feiern. Artikel ansehen

blog_links

Fight for your Rights!

Die Berufslehre gilt im In- und Ausland als Erfolgsmodell. Dabei geht vergessen, dass sie mit zahlreichen Problemen zu kämpfen hat. Mit einer Kampagne nimmt sich die JUSO diesen Missstand vor. Artikel ansehen

speku

Satte Menschen statt satte Profite

«Das Recht auf angemessene Nahrung ist dann verwirklicht, wenn jeder Mann, jede Frau und jedes Kind, einzeln oder gemeinsam mit anderen, jederzeit physisch und wirtschaftlich Zugang zu angemessener Nahrung oder Mitteln zu ihrer Beschaffung hat». Diese rechtlich verankerte Garantie im Uno-Pakt I wird auch 49 Jahre nach ihrer Verabschiedung durch die Uno-Generalversammlung weltweit tagtäglich verletzt.
Artikel ansehen

601820_499179010137182_109283870_n

Genug gestohlen – Abzocker stoppen!

Die Vermögensschere geht auch in der Schweiz immer mehr auseinander. 1 Prozent Superreiche haben gleich viel Vermögen wie die restlichen 99 Prozent. Dies liegt einerseits an den exorbitanten Abzocker-Löhnen der letzten Jahre, andererseits aber auch an einem ungerechten Steuersystem zugunsten der Reichsten. Die Steuern wurden in den letzten Jahren einseitig für ein paar wenige mehr und mehr gesenkt oder abgeschafft, während kleine und mittlere Vermögen und Einkommen immer mehr zur Kasse gebeten werden. Der Allgemeinheit und dem Staat werden dadurch Jahr für Jahr mehrere Milliarden gestohlen. Erbschaften beispielsweise werden nicht oder nur in einzelnen Kantonen besteuert. Während die Mehrheit der Menschen für ihr Geld hart arbeiten muss und nur schlecht entlöhnt wird, leben andere vom geerbten Millionenvermögen ihrer Familie. Damit muss Schluss sein! Artikel ansehen