Noch 26 Tage für gerechte Löhne

Wir haben es fast geschafft: Es fehlen nur noch knapp 12’500 Unterschriften für die 1:12-Initiative. Fest steht schon heute: Die Juso bringt die einzige Initiative gegen die Abzocker in Rekordzeit zusammen.

Vor genau einem Jahr, am 6. Oktober 2009 haben wir offiziell unsere 1:12-Initiative lanciert. Die Initiative will, dass der höchste in einem Unternehmen bezahlte Lohn maximal noch das 12fache des tiefsten Lohnes im selben Unternehmen beträgt. Sie ist damit die einzige Initiative, die das Problem der Abzocker endlich löst. Denn heute ist klar: Die Politik der Rechten Mehrheit hat sich auf die Seite der Abzocker gestellt. Das Parlament hat sich in der vergangenen Session sogar gegen eine Boni-Steuer ab 1.5 Millionen ausgesprochen.

Daniel Lampart, Chefökonom des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, spricht Klartext: Auch die Minder-Initiative wird das Abzocker-Problem nicht lösen. Mittlerweile gibt es in über 10 Unternehmen Konsultativabstimmungen über die Löhne der Manager: In keinem einzigen Fall hätten die Abstimmungen etwas gebracht. Gemäss Lampart kann nur die 1:12-Initiative verhindern, dass sich ein paar wenige Manager immer mehr auf Kosten aller anderen nehmen

Dass die Minder-Initiative sogar im Sinne der grossen Kapitalbesitzer ist, merken offenbar auch die Börsianer. Die Beratungsfirma Pricewaterhouse Coopers hat nachgerechnet: Die Aktienwerte der grössten Schweizer Unternehmen sind sogar gestiegen, als die Minder-Initiative 100’000 gesammelte Unterschriften vermeldete!

Es bleiben uns noch 26 Tage um die restlichen Unterschriften zusammen zu bringen – gemeinsamen schaffen wir das! Bitte schickt jetzt alle Unterschriftenbögen ein – auch wenn nicht alle Linien ausgefüllt sind – es geht um jede einzelne Unterschrift!

Kommentare sind geschlossen.