AKW-Lehrer: Nachsitzen!

Gegen 2500 Schülerinnen und Schüler
streikten heute in Bern. Nun kamen ein paar LehrerInnen auf die Idee, ihre
Schüler für ihr demokratisches Engagement zu bestrafen. Die JUSO fordert die
LehrerInnen auf, am Samstagmorgen um 08.00 Uhr den
JUSO-Nachhilfeunterricht in Sachen Demokratie zu besuchen.

Die SchülerInnen, Lehrnenden und
Studierenden sind mit der mutlosen Schweizer Atompolitik überhaupt nicht
einverstanden und fordern die atomaren Zeitbomben unverzüglich abzuschalten. Sie
taten dies friedlich und lautstark an der vierstündigen Demonstration durch die
Berner Innenstadt. Auch die JUSO war sehr präsent.

Viele SchülerInnen berichteten
uns aber von Drohungen durch ihre LehrerInnen und SchulleiterInnen. Die JUSO
verurteilt den Versuch, die Meinungsfreiheit zu unterdrücken und fordert alle
von Bussen und anderen Konsequenzen betroffen Jugendlichen auf, sich bei [email protected] zu melden. Wir werden einen
Solidaritätsfonds einrichten, um allfällige Bussen zu begleichen.

Aber auch die LehrerInnen sollen
nicht leer ausgehen. Damit sie künftig die direkte Demokratie auch ihren
SchülerInnen nahe bringen können, bietet die JUSO Schweiz alle angesprochenen
LehrerInnen zum Nachsitzen auf. Die Strafstunde findet am nächsten Samstag um
08.00 Uhr morgens im JUSO-Sekretariat (Spitalgasse 34, Bern) statt.

Kommentare sind geschlossen.