Starkes Zeichen gegen den Finanzkapitalismus!

Die JUSO freut sich über
die sehr erfolgreiche Besetzung des Paradeplatzes unter dem Motto „Rettet
Menschen, nicht Banken!” Über 1200 Personen setzten ein starkes Zeichen gegen
die neoliberale Bankenpolitik der Bürgerlichen.

Heute nahm die JUSO Schweiz
an der Occupy-Versammlung teil, die an diesem 15. Oktober auf dem Paradeplatz in
Zürich stattgefunden hat. Die Versammlung war ein voller Erfolg und ein starkes
Zeichen gegen die faktische Diktatur des Finanzkapitals. Die überwältigende
Menge von über 1200 DemonstrantInnen und ihre Motivation zeigte, dass die
jahrelangen Forderungen der Linken endlich in immer breiteren
Bevölkerungskreisen Gehör finden.

Proteste in über 1500
Städten weltweit

Von Amerika bis Asien, von
Afrika nach Europa protestieren die Menschen, um ihre Rechte zu fordern und eine
wahre Demokratie zu verlangen. In über 1500 Städten weltweit versammelten sich
heute die Menschen, um ihre Empörung auszudrücken. Politik und Gesellschaft
stehen heute unter dem kapitalistischen Diktat der Topverdiener, Superreichen
und Grosskonzerne. Für sie werden weltweit die Steuern gesenkt, die Banken und
Finanzmärkte von Regeln befreit, die Arbeitsbedingungen ihrer Angestellten
verschlechtert sowie der Sozialstaat  angegriffen.

Wir fordern
deshalb:

  • Die Demokratisierung der Wirtschaft
    und Verstaatlichung des Bankenwesens
  • Die Offenlegung aller Einkünfte und
    Vermögen in der Politik
  • Die internationale Regulierung der
    Finanzmärkte

 

Mehr Infos:
www.occupyparadeplatz.ch

Kommentare sind geschlossen.