Vasella will JUSO mundtot machen

Oberabzocker Daniel Vasella gewinnt in erster Instanz vor dem Badener Bezirksgericht gegen die JUSO. Dies nachdem er wegen dem Flyer “Abzocker zieht euch warm an” wegen Persönlichkeitsrechtsverletzung klagte. Das Gericht will uns zudem die Anwalts- und Verfahrenskosten von 22’000 Franken aufhalsen. Die JUSO zieht das Urteil auf jeden Fall weiter. Dafür sind wir dringend auf Spenden angewiesen.

Beim Zustandekommen der 1:12 – Initiative hat die JUSO das angehängte Plakat publiziert. Im Anschluss hat Daniel Vasella – wohl mehr aus Ärger über die Initiative – gegen die JUSO geklagt. Das heute veröffentlichte Urteil ist eine absolute Sauerei. David Roth, Präsident JUSO Schweiz: “In der Schweiz darf man anscheinend aus reiner Habgier 2000 Leute entlassen, gleichzeitig Millionen abgarnieren und wenn wer das kritisiert, wird juristisch verfolgt.” Die Abzocker werden in diesem Land offensichtlich von der Justiz geschützt. Dies ist eine klare Einschränkung der politischen Meinungsfreiheit.

Aber offensichtlich können Multimilliardäre in der Schweiz mit der Hilfe von Nobelanwälten die Meinungsfreiheit für sich kaufen. Wir akzeptieren nicht, dass die Abzocker versuchen, auf dem gerichtlichen Weg eine Jungpartei und ihre gewählten VertreterInnen mundtot zu machen. Das erinnert uns schwer an die Methoden und das Gehabe von autoritären Regimes. Wir werden das Urteil auf jeden Fall weiterziehen.

Damit Vasella seine Gegner nicht mit dem finanziellen Hammer kaputt schlagen kann, sind wir allerdings dringend auf Spenden angewiesen. Man berücksichtige bitte das Konto für die 1:12 Initiative.

Vermerk: 1:12
Postkonto 60- 251109-2
1:12- Initiative
JUSO Schweiz
3001 Bern

Kommentare sind geschlossen.