Studiengebühren einschränken!

Die JUSO fordert den Nationalrat und die Kantone auf, den heutigen Entscheid der Kommission für Wirtschaft, Bildung und Kultur (WBK) über die parlamentarische Initiative der JUSO-Nationalräte Reynard und Wermuth zu korrigieren und die Studiengebührenerhöhungen endlich zu stoppen. Nach den Erhöhungen in St. Gallen, Bern und Zürich muss mit dieser diskriminierenden Tendenz Schluss sein!

In einer parlamentarischen Initiative fordern die JUSO-Nationalräte Mathias Reynard und Cédric Wermuth einen Maximalbetrag von 650 Franken Studiengebühren für die ETHs um die ständigen Erhöhungen der Studiengebühren endlich zu stoppen und zu verhindern, dass die Hochschulbildung zu einer Eliteproduktionsstätte wird. Steigen die Gebühren, entscheidet nicht mehr die Fähigkeit, sondern das Budget entscheidet darüber, ob Studierende an die ETH, Universität, Fachhochschule oder Pädagogische Hochschule können.

Mattea Meyer, Vize-Präsidentin der JUSO Schweiz und Kantonsrätin im Kanton Zürich meint dazu: “Es liegt nicht an den Studierenden, das Studium selber zu finanzieren. Bildung auf allen Stufen ist eine wichtige gesellschaftliche und somit staatliche Aufgabe. In der heutigen Bildung steckt die Zukunft von Morgen – sie darf und muss uns etwas wert sein.” Wir stehen für eine echte Chancengleichheit, wo auch Kinder aus finanziell schwachen Familien die Chance haben, ein Hochschulstudium zu absolvieren. Unsere Hochschulen sollen allen offen stehen, nicht nur einer selbsternannten Elite aus Reichen!

Nach der Ablehnung der Initiative hofft die JUSO nun auf mehr Einsicht im Nationalrat. Aber auch die Kantone sind nun gefordert: Sie haben es in der Hand, dass Bildung ein öffentliches Gut für alle statt für wenige bleibt! Die JUSO wird sich auf nationaler wie auf kantonaler Ebene weiter gegen die Erhöhung der Studiengebühren einsetzen.

Kommentare sind geschlossen.