Auf in die nächste Runde!

Die JUSO freut sich über die deutliche Zustimmung zur Abzocker-Initiative. Damit hat die Stimmbevölkerung ein klares Zeichen gegen überrissene Boni und die schamlose Abzockerei gesetzt. Der heutige Tag läutet zugleich aber die nächste Runde ein: Den Abstimmungskampf zur 1:12-Initiative, welche die Vasellas in diesem Land in die Schranken weist.

Die Abzocker-Initiative wird einzelne Praktiken wie goldene Fallschirme verhindern und Aktionärsrechte stärken. Es ist aber klar, dass die Lohnexzesse von der Initiative nicht gestoppt werden. Obligatorische Aktionärsabstimmungen werden exorbitante Vergütungen wie jene von Daniel Vasella nicht verhindern. Erst mit der 1:12-Initiative kann den Boni und Abzockerlöhnen definitiv der Riegel geschoben werden: Sie begrenzt den höchsten Lohn in einem Unternehmen auf maximal das zwölffache des tiefsten Lohnes.

Die JUSO Schweiz hat den Abstimmungserfolg mit der Aktion “Nächste Runde einläuten – JA zu 1:12!” gefeiert. Mehrere JUSOs stürmten den Kursaal mit Kuhglocken und einem dem Motto entsprechenden Transparent. Die Aktion war ein Erfolg, auch wenn der Auftritt im Abstimmungslokal von Nationalrat Gerhard Pfister und anderen Personen teilweise handgreiflich verhindert wurde.

“Das zeigt, wie nervös die Gegnerschaft ist. Die Chancen für die 1:12-Initiative sind heute massiv gestiegen. Die Bevölkerung wird merken, dass die Abzocker-Initiative zwar goldene Fallschirme, aber nicht die exzessiven Managerlöhne stoppen wird.” so David Roth, Präsident JUSO Schweiz.

Die Kampagne startet aber schon heute – bleibe auf dem Laufenden!

Economiesuisse mag die Millionen haben, wir haben die Argumente und die Menschen auf unserer Seite. Wir brauchen dich und deine Unterstützung, damit wir eine starke Abstimmungskampagne lancieren können. Im Moment bereitet die JUSO zusammen mit SP und Gewerkschaften die ersten Kampagnenschritte vor. Schreibe dich hier ein und bleibe auf dem Laufenden!

Kommentare sind geschlossen.