Spekulationsstopp-Initiative erfolgreich gesammelt

In nur gerade 11 Monaten wurden 130‘000 Unterschriften für die Initiative gegen die Spekulation mit Nahrungsmittel gesammelt. Das Zustandekommen der Initiative ist ein grosser Erfolg für die JUSO Schweiz und ein wichtiger Schritt im Kampf gegen die entfesselten Finanzmärkte.

„Die Initiative ist eine grundlegende Kritik an der schädlichen Finanzspekulation. Bei der Nahrungsmittelspekulation wird mit dem Leben von Menschen spekuliert. Das will die Initiative endlich stoppen.” so David Roth, Präsident der JUSO Schweiz.

Mit ihren Wetten treiben Banken und Hedgefonds die Preise für Nahrungsmittel in die Höhe und bereichern sich damit auf Kosten der Ärmsten dieser Welt. Die Schweiz spielt in diesem Geschäft mit dem Hunger eine zentrale Rolle. Sie ist der Hort von zahlreichen Rohstoffhändler und Finanzakteuren. Die JUSO will eine Wirtschaft, die nicht im Dienste des Finanzmarktes, sondern der Menschen steht. Mit der Spekulationsstopp-Initiative bekämpfen wir die widerlichste Ausprägung des Kapitalismus.

Die JUSO hat damit wiederholt gezeigt, dass sie zu den wenigen initiativfähigen Organisationen gehört. Der Löwenanteil der Unterschriften wurde von JUSO-Mitgliedern in allen Kantonen gesammelt. Ebenfalls viele Unterschriften sammelten die weiteren Mitglieder des Initiativkomitees: SolidarSuisse, Swissaid, Uniterre, Kleinbauernvereinigung, SP Schweiz, Grüne und Junge Grüne.

Kommentare sind geschlossen.