Stipendieninitiative – für einen fairen Zugang zur Bildung!

Die Initiative vom Schweizerischen Verband der Studierendenschaften (VSS) hat zum Ziel, dass das Stipendienwesen harmonisiert und somit zur Bundeskompetenz wird. Derzeit wird es kantonal geregelt. So entstehen zwischen den einzelnen Kantonen enorme Unterschiede. Beispielsweise beziehen im Kanton Zürich 0.3% der Bevölkerung durchschnittlich 3’800 Franken pro Semester, im Kanton Neuenburg werden an 1% der Bevölkerung durchschnittlich 1’200 Franken vergeben. Der Wert pro Kopf im Kanton Jura beträgt 87 Franken, im Kanton Schaffhausen sind es 17. Franken.

In der Schweiz beziehen rund 8% aller Studierenden Stipendien im Gesamtumfang von 278 Millionen Franken jährlich. In den vergangen 20 Jahren hat das Gesamtvolumen inflationsbereinigt rund 25% abgenommen. Dies, obwohl auch für Studierende die Lebensunterhaltskosten, wie Miete oder öffentlicher Verkehr, in den letzten Jahren teurer und keineswegs günstiger werden. Daher will die Initiative zusätzlich festschreiben, dass die Stipendien für einen minimalen Lebensstandard ausreichen.

JA zur Stipendieninitiative, weil…

… sie ermöglicht, dass alle einen chancengerechten, fairen Zugang zur Bildung haben – egal in welchem Kanton sie leben und wie viel Geld ihre Familie hat!

… Stipendien den Studierenden erlauben, sich auf ihr Studium zu konzentrieren und so den Studienerfolg fördern!

… der Gegenvorschlag nur formale Kriterien betrifft, nichts zur Harmonisierung und der minimalen Höhe der Stipendien beiträgt und so absolut nicht ausreicht!

Kommentare sind geschlossen.