Wahlen: Gestärkte JUSO

Aus den nationalen Wahlen von heute geht die JUSO Schweiz mit 0.82% Prozent hervor. Mit Mattea Meyer wurde im Kanton Zürich zudem die ehemalige JUSO-Vizepräsidentin und heutige Kantonsrätin neu in den Nationalrat gewählt. Die JUSO hat damit ihre Wahlziele erreicht.

Die JUSO Schweiz nimmt vom Ausgang der nationalen Wahlen konsterniert zur Kenntnis. Der prognostizierte Rechtsrutsch hat sich leider bewahrheitet. Erfreut ist die JUSO über ihr gutes Abschneiden. Mit eigenen Listen mit 184 Kandidierenden in 20 Kantonen hat die JUSO national 0.82 Wählendenprozent erreicht. Zusätzlich kandidierten zahlreiche weitere Mitglieder auf den Listen der SP.

Die JUSO führte in der ganzen Schweiz einen äusserst aktiven Wahlkampf, gewann an Aktionen und Podien hunderte neue Mitglieder und telefonierte im Rahmen ihrer Basiskampagne mit tausenden Wählerinnen und Wählern.

Die JUSO Schweiz gratuliert ihren Mitgliedern Nadine Masshardt, Mathias Reynard, Rebecca Ruiz und Cédric Wermuth herzlich zu ihrer Wiederwahl in den Nationalrat. Mit Mattea Meyer aus Winterthur wurde zudem ein weiteres Mitglied der JUSO in die grosse Kammer gewählt, wo sie die SP-Fraktion verstärkt. Auch ihr gratuliert die JUSO herzlich. JUSO-Präsident Fabian Molina landeten im Kanton Zürich auf dem aussichtsreichen ersten Ersatzplatz, ebenso in St. Gallen das ehemalige JUSO-Geschäftsleitungsmitglied Monika Simmler.

Kommentare sind geschlossen.